Wellness
Vegan

Warum auch dir ein bisschen Wellness gut tut

Sind wir doch mal ehrlich zueinander. Wir befinden uns manchmal wie im Rausch. In einem Nebel, der uns die Sicht auf uns selbst nimmt. Da wäre der Job, der Haushalt, die Familie, der Sport, Einkaufen, Kochen und nebenbei will man dann noch bisschen lesen, den nächsten Urlaub planen, ins Schwimmbad oder spazieren gehen.

Ganz schön viel Action, oder?

In einer Welt, in der man schnell als Egoist abgestempelt wird, ist es manchmal nicht so einfach, auch mal nur an sich selbst zu denken. Dabei hat das sehr wenig mit Egoismus zu tun. Ohne Energie kannst du die täglichen Aufgaben nicht bewältigen. Diese Energie erlangst du aber nur, wenn du auch mal „nein“ sagst.

Das böse Wort NEIN

Läuft dir auch ein kleiner Schauer den Rücken herunter, wenn du daran denkst, dass du lernen musst, nein zu sagen? Dabei ist das ziemlich wichtig. Wenn du immer nur Ja sagst, dann lebst du nach den Regeln der anderen.

Sie bestimmen deinen Tagesablauf.

Und dann passiert es sehr schnell, dass plötzlich keine Zeit mehr für dich bleibt, weil andere Menschen, oft ohne Absicht, deinen Tag bereits verplant haben.

Die Ja-Sagerei zieht sich durch alle Lebensbereiche:

  • Ja, Chef, ich kann das gleich noch machen (obwohl ich eigentlich schon seit 1h Feierabend habe)
  • Ja, Partner, ich kann noch schnell einkaufen gehen (obwohl du schon seit 2h daheim bist)
  • Ja, beste Freundin, ich tröste dich gern über den Verlust deines Kaninchens hinweg (obwohl gerade selbst mein Hund gestorben ist)

Fiktive und vielleicht überzogene Beispiele. Aber denk mal drüber nach…

Oberste Regel: Struktur

Leider kann man kaum seinen kompletten Tag nur mit den eigenen Vorlieben gestalten. Es gibt einfach Dinge, die erledigt werden müssen.

Und es ist nunmal so, dass dabei auch andere Menschen unseren Tag beeinflussen – sei es, weil das Kind heute eher aus dem Kindergarten muss, sei es, weil der Chef noch eine Präsentation braucht oder sei es, weil der Partner für dich ein Überraschungsessen organisiert hat.

Jeder Mensch braucht aber auch Zeit für sich.

Einfach mal durchatmen.

Wie du das erreichen kannst? Je nachdem, wie vollgepackt dein Tag normalerweise ist, versuch mal, dir täglich 30 Minuten bis 1 Stunde NUR für dich zu reservieren. Ob du dann einfach nur auf dem Sofa liegst und an die Decke starrst, ob du liest oder eine Runde laufen gehst spielt dabei keine Rolle.

Mach einfach das, worauf du in diesem Moment Lust hast. Du wirst ganz schnell merken, dass selbst diese kurze Zeit Gold wert ist.

Gönn dir was!

Vielleicht fällt es dir schwer, dir selbst etwas zu gönnen. Wenn es um das Wohlbefinden anderer geht, sind wir meistens ganz vorn dabei, geht es um uns selbst…naja, du weißt schon. Wir kümmern uns viel um andere, wenig um uns selbst.

Dabei ist es eigentlich ganz einfach.

Du musst nicht einen kompletten Wellness-Urlaub buchen und hunderte Euro in Hotels stecken. Es geht auch einfacher (und günstiger). Einige Anregungen:

  • Wie wärs mit einer Yogastunde zum Entspannen?
  • Sauna
  • Schwimmbad mit Whirlpool
  • Lecker Essen gehen
  • oder auch mal eine Massage

Massagen – ein teurer Spaß?

Bei meinem letzten Heimaturlaub habe ich etwas getan, was ich noch nie zuvor gemacht habe. Etwas, für das ich ehrlich gesagt nicht gern Geld ausgebe. Und schon gar nicht regelmäßig.

Ich war bei einer Massage.

Als ich das Studio betrat, war ich regelrecht überwältigt. Alles strahlte so eine Ruhe aus, die Möbel aus dunklem Holz, angenehme Musik und der ein oder andere Buddha stand auch herum 😉

Als Erstes gings für mich ins Badezimmer. Dort sollte ich mich einmal komplett nackig machen, die Kleidung konnte ich einschließen und erhielt einen Einweg-Slip sowie einen Bademantel.

Dann ging ich ins Massagezimmer. Das war noch schöner eingerichtet, als der Eingangsbereich. Liebevoll dekoriert und eine Atmosphäre, dass ich schon entspannt war, obwohl noch nix passiert war.

Zu Beginn bekam ich ein Fußbad mit totem Meersalz und Hibiskusblüten. Auf dem Tisch neben mir stand ein Glas Wasser, Tee und ein paar Cantuccini (die ich übrigens sehr liebe, aber keins gegessen habe, weil ich vor lauter Schreck nicht wusste, ob die eigentlich vegan sind?).

Ein Highlight für meinen strapazierten Büro-Nacken war übrigens das Nackenkissen. Herrlich.

Danach gings dann auf die Liege, die angenehm beheizt war. Ich hab erst ein Ganzkörperpeeling aus Zucker, Zimt und Öl bekommen. Auch mein Gesicht wurde gepeelt. Nach ein bisschen Einwirkzeit und ordentlich Schwitzen konnte ich mich duschen und ich sag dir, wenn man wirklich überall gepeelt wurde – das ist nicht so einfach, alles gründlich abzuduschen.

Als ich dann fertig war, gings weiter mit der Massage. Ich wusste nicht, wie angenehm warmes Öl auf der Haut ist. Dazu noch die Wärme von der Liege, es war ein Traum.

Während der Behandlung hatte ich die Augen geschlossen und ab und zu hab ich mich mit der Masseurin unterhalten. Über Ayurveda und recht lang auch über vegane Ernährung und Lebensweise.

Als dann auch die Massage beendet war, konnte ich noch einige Minuten liegen bleiben und mich entspannen.

Danach gings dann wieder ins Badezimmer und ich hab mich angezogen.

Die ganze Behandlung hat insgesamt 100 Minuten gedauert und ich habe 74 Euro bezahlt. Zugegeben, ein Schnäppchen ist das nicht. Andererseits will ja nicht nur das Personal bezahlt werden (und sowas den ganzen Tag zu machen ist sicher ein Knochenjob), sondern auch die hochwertigen Öle, die Geräte usw.

Und danach?

…war ich müde. Schrecklich müde. Ich habe Dr. Google befragt, der meinte, das sei normal, weil die ganzen Giftstoffe aus dem Körper gespült werden.

Wollen wir ihm mal glauben 😉

Ich würde auf jeden Fall wieder eine Massage machen. Allerdings, die Masseurin meinte nämlich ich sei sehr verspannt und das nicht nur im Nacken, werd ich das nächste Mal wohl eine härtere Massage probieren. Bei dieser Behandlung stand für mich die Entspannung im Vordergrund und nicht das Lösen von Verspannungen.

Aber mich reizt ja schon lange mal eine Thai-Massage…

 

Gehst du regelmäßig zur Massage?
Welche Massage-Art ist dein Favorit?
Was hältst du von Wellness generell?

Schreib es mir in die Kommentare!

 

Previous Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply