20150225_075404
Hintergrund

Challenge zum Umzug Teil 1

Wie einige von euch ja sicher schon bei Twitter mitbekommen haben, werde ich noch diese Woche von Düsseldorf nach München ziehen. Da ich solche Veränderungen im Leben auch als Chance begreife, meine Gewohnheiten zu ändern und Neues auszuprobieren, habe ich mir überlegt, euch an meinen Projekten teilhaben zu lassen. Diese haben natürlich (aber nicht nur!) auch was mit Veganismus zu tun. Also mal los:

 

Ernährung

  1. Als allererstes möchte ich versuchen, so viel wie möglich im Discounter zu kaufen. In direkter Nähe werden mir Netto, Lidl und Rewe zur Verfügung stehen. (Falls ihr da Empfehlungen habt, ich nehm sie gern!) Nicht, dass ich der Liebe zu Biomärkten abgeschworen hätte – und den Alnatura-Biomarkt werde ich garantiert zumindest mal von innen angucken wollen… aber da ich erstmal sehen will, wie sich die monatlichen Finanzen so entwickeln, möchte ich dies nutzen und für mich selbst das Experiment starten, möglichst wenig Geld im Monat für Lebensmittel auszugeben. Das geht dann auch einher mit meinem Fastenvorsatz, keine Ersatzprodukte zu konsumieren. Ich möchte mich auf die Grundnahrungsmittel konzentrieren: Reis, Nudeln, Hülsenfrüchte, Obst, Gemüse, Brot.
  2. Ich werde einige Abstriche machen (müssen), was die vegane Ernährung in den ersten Wochen angeht. Ich bin gleich im ersten Monat auf einer mehrtägigen Dienstreise. Ich werde das Beste daraus machen, kann und will mich allerdings auch nicht sozial ausgrenzen und da diese Reise anstrengend wird, möchte ich auch nicht nur Salat essen. Das bedeutet: Ansprüche herunter fahren, viel Obst und Gemüse – aber wenn das Gemüse halt in Butter geschwenkt ist, werd ich auch nicht dran sterben.
  3. Das lässt mich zum nächsten Punkt kommen. Ich kenne in München niemanden. Ich werde mich nicht ins Aus stellen, indem ich rumnörgele und zum “Salatknabberer” werde oder nicht mit in die Kantine gehe mittags. Ich werde mein Bestes tun. Aber ich werde mich nicht selbst geißeln. Das betrifft vor allem die ersten Tage, in denen ich einfach auch noch nichts zum Vorkochen zuhause haben werde. Dann, wenn alles eingespielt ist, sieht die Sache wieder anders aus.

 

Leben/Alltag

  1. Ich möchte, sobald alle Kisten ausgepackt sind, mit der 30 Days of Yoga Challenge anfangen und regelmäßig (dies muss noch genau definiert werden – ich mache es erstmal davon abhängig, wie lange ich täglich im Büro bin und wieviel Energie ich dann abends noch habe) laufen gehen.
  2. Ich will mal wieder Schwimmen gehen. Ob ich das öfter machen werde, wird sich zeigen.
  3. Mein Leben soll nicht nur aus meinem Job bestehen. Heißt im Klartext: rausgehen! Auch unter der Woche. Nicht zum Feiern, aber was spricht dagegen, einem Café nach Feierabend einen Besuch abzustatten? Oder mal ins Kino zu gehen?
  4. Den Freitagabend oder Samstagvormittag möchte ich so oft wie möglich mit einem kleinen Ritual einläuten. Sozusagen als Abgrenzung zur Arbeitswoche. Dabei denke ich an simple Dinge: ein Bad nehmen, was Besonderes frühstücken, es sich im Bett mit einem Buch gemütlich machen, einen Film schauen oder, oder, oder.
  5. Die wohl größte Herausforderung für mich: ALLEINE etwas unternehmen. Ich kenne ja niemanden. Da ich aber nicht die ersten Wochen nur zuhause hocken möchte (und man so ja auch niemanden kennen lernt), nehme ich mir ganz, ganz, ganz fest vor auch alleine ein Stück Kuchen essen zu gehen, wenn mir danach ist. Oder durch die Stadt zu schlendern. Oder ins Museum. Das wird mich Überwindung kosten. Andererseits: warum soll ich mich von anderen abhängig machen?

 

Veganismus/Tierschutz

  1. Zu einem veganen Stammtisch gehen
  2. Zu einer mit dem Thema Veganismus zusammenhängenden Veranstaltung gehen. Das kann eine Filmvorführung, ein Vortrag, ein Flashmob, eine Mahnwache oder eine Demonstration sein. Aber keine Angst, ich werde keine Sitzblockaden veranstalten.

 

Ich stelle fest:
Ich habe eine Menge zusammen getragen. Es sind teils kleine Vorhaben, teils (für mich) große Ziele. Ich möchte mir als vorläufigen Zeitrahmen 2 Monate setzen. Beginnend ab dem 01.03.2015.
Am 30.04.2015 werde ich also eine erste Bilanz ziehen. …ich trags mir gleich mal in den Kalender ein.

 

Habt ihr auch Vorsätze, wenn ein Umzug bevorsteht?
Gibt es Rituale, die euer Wochenende einläuten?
Habt ihr Tipps für den veganen Einkauf bei Lidl/Netto/Rewe?

Previous Post Next Post

You Might Also Like

7 Comments

  • Reply Johanna 25. Februar 2015 at 9:24

    Ich hab eine klare Discounter-Empfehlung: LIDL! Da gibt es (zumindest bei mir in Braunschweig und in meiner alten Heimatstadt) das beste Obst und Gemüse zu unschlagbaren Preisen. TK-Obst und Nüsse haben die da auch. Bei NETTO kauf ich Kokosmilch (kostet dort nur knapp 1€ pro Dose) und Alpro-Milch (Ist dort auch einige Cents günstiger). Außerdem haben die auch tolle reguläre Posten aus der südländischen Küche, wie Ajvar, Cous Cous, Kichererbsen usw.
    Mit dem Obst/ Gemüse bei REWE würde ich vorsichtig sein. Das ist erstens unverschämt teuer (Eine Avocado kostet dort 1.99 und im Vergleich bei Lidl nur 0.99) und ist zweitens ziemlich stark belastet. (Meine ich mal gelesen zu haben, wenn ich die Quelle finde meld ich mich!)

    Ich finde deine persönliche Challenge zum Umzug wirklich super! Ich wünschte ich hätte den Mumm mal alleine auszugehen, aber ich bin auch viel zu introvertiert.

    Viel Erfolg beim Umzug, der Challenge und liebe Grüße,

    Johanna

    • Reply Conny 25. Februar 2015 at 10:54

      Liebe Johanna,

      viiielen Dank für die tollen Tipps!
      REWE ist generell auch nicht so mein Favorit. Es kommt zwar immer auf die Filiale an, aber zumindest die, die ich hier in Düsseldorf vor der Tür habe, ist bei Obst/Gemüse eine Nullnummer. Teuer – und Qualität und Auswahl absolut nicht zufrieden stellend.

      Zu Alpro fällt mir ein… gibt es da nicht auch kritische Stimmen? Ich kann mich leider weder genau erinnern, wo ich das gelesen habe, noch was genau, aber irgendwie gab es da wohl “Unstimmigkeiten” in der Firmenphilosophie. Weißt du da was?

      • Reply Johanna 25. Februar 2015 at 15:18

        Jein, so ganz genau bin ich da auch nicht informiert, weil sich das Ganze sogar vor meiner Vegan-Zeit abgespielt hat (Glaub ich?). Jedenfalls ging es darum, dass Alpro wohl mal zu Dean Foods (?) gehört hat bzw. Dean Foods Anteile an der Firma Alpro hatte. Zudem stehen die Produkte ja auch immer in der Kritik, weil sie so zuckerhaltig sind. Mehr weiß ich dazu aber auch nicht wirklich und kann nur sagen, dass ich für meinen Teil sehr zufrieden mit Alpro und den Produkten bin – Cremoso und Puddings darf man halt nur in Maßen genießen, aber die Milch schmeckt nun einmal unschlagbar. (;

        Liebe Grüße!

  • Reply wasmachtHeli 26. Februar 2015 at 22:26

    Ui, da stehen ja große Veränderungen an. Ich wünsche eine möglichst stressfreie Zeit und ein gutes Einleben in der neuen Umgebung.

  • Reply Vegan for Less - Wie teuer ist vegan wirklich?The Happy Vegan 28. Februar 2015 at 9:03

    […] vom Gegen­teil zu über­zeu­gen. Chal­lenge? Ja, du hast rich­tig gele­sen! Par­al­lel zu Con­nys Umzug­schal­lenge werde ich im Zeit­raum vom 1.  bis zum 31. März mein Kauf­ver­hal­ten und meine Aus­ga­ben […]

  • Reply Elisa 4. März 2015 at 17:53

    Willkommen in München!!! :-)

    Liebe Grüße
    Elisa

  • Reply Vegan For Less Challenge – Fazit – Veganwild 13. April 2015 at 7:12

    […] wollte ich ja meine Challenge zum Umzug bis Ende April verfolgen, ich breche aber hier vorzeitig ab, weil es mir schlichtweg an Motivation […]

  • Leave a Reply